header suhler seniorenbeirat

Suhler und Würzburger Senioren vertiefen Städtepartnerschaft

Seniorentreffen der Würzburger und Suhler Senioren am 22.07.2017

Die Städtepartnerschaft zwischen Würzburg und Suhl findet auch in dem seit Jahren regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen der Seniorenvertretung Würzburg und dem Suhler Seniorenbeirat seinen Ausdruck.

So gehört es also schon zur jährlichen Tradition, dass sich Würzburger und Suhler Senioren zu einem gemeinsamen Wandertag mit Erfahrungsaustausch verabreden, wobei für dieses Jahr die Würzburger Seniorenvertretung die Veranstaltung am 22.07.2017 vorbereiteten.

Trotz unsicherer Wetterlage machten sich am Sonnabend 75 Suhler auf den Weg in Richtung Würzburg zur „Mainschleife“. Wandg.2017 1                                                            
Die Würzburger Freunde, an ihrer Spitze der Verantwortliche Günter Ries, erwarteten die Suhler am Bahnhof Seligenstadt, um mit uns gemeinsam die “Mainschleifenbahn“, einen Schienenbus in Richtung Volkach zu besteigen.

Wandg.2017 2

Diese Attraktion gibt der Mainschleife einen besonderen Charme. Im gemächlichen Fahrttempo erklärt der Schaffner die Geschichte der Bahnstrecke und die Besonderheiten der vorbeiziehenden Dörfer und Sehenswürdigkeiten.

 

 

 

Weiter ging es bei herrlichstem Sonnenschein zu einer kleinen ansteigenden Wanderung hin zur

Wandg.2017 3

Wandg.2017 4

 

 

 

 

Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten“ mit Aussicht auf das schöne Main-Fränkische Weinland. Das brachte einigen Wanderern die ersten Schweißtropfen auf die Stirn.
Der bedeutendste Schatz dieser geschichtsträchtigen Wallfahrtskirche ist die von Tilmann Riemenschneider 1521-1524 geschaffene „schwebende Madonna im Rosenkranz“.

Ein Pilgerweg führte weiter nach Volkach. Volkach, ein bedeutender Wein- und Touristenort im fränkischen Weinanbaugebiet und uns Thüringern nicht unbekannt als eines der wärmsten und trockensten Zonen Deutschlands beeindruckt immer wieder mit seiner Altstadt und den Fachwerkbauten, so auch beim organisierten Stadtrundgang.

Von der fränkischen Gastfreundschaft konnten sich die Suhler gemeinsam mit den mehr und mehr hinzukommenden Würzburger Senioren in der Gaststätte „Hinterhöfle“ überzeugen. Zur Begrüßung hatten die Würzburger einen „Ratsherren im traditionellen Kostüm“ bestellt.

Zum Abschluss des Tages hatten sich die Würzburger noch ein „ein Schmankl“ ausgedacht: Eine Wanderung durch die sonnenüberfluteten Weinhänge hinauf zur Vogelsburg, welche sich bei einer gefühlten Temperatur von 28 Grad als eine schweißtreibende Tour herausstellte, jedoch mit einem wunderbaren Blick in die Kulturlandschaft der Mainschleife belohnt wurde.

Wandg.2017 5

Oberhalb der Weinberge, am „Magischen Ort des Frankenweins“ überbrachte der Vorsitzende des Seniorenbeirates Suhl Rüdiger Müller ein Grußwort des Suhler Oberbürgermeisters und dankte den Würzburgern für die gelungene Veranstaltung, die den Suhlern viele neue Eindrücke aus Unterfranken und neue Impulse für die weitere Zusammenarbeit auf Seniorenebene gegeben hat. Der Dank wurde auch dem Vertreter der Stadt Würzburg, Herrn Stafsky, zur Weiterleitung an den Oberbürgermeister übermittelt.

Wandg.2017 6


Die mitgereisten Suhler Seniorinnen und Senioren sehen genau wie ihre Würzburger Altersgenossen in den jährlich stattfindenden Zusammenkünften interessante und gute Beiträge für gelebte Städtepartnerschaft.

 

Nachstehend dazu einen weitaus ausführlicheren Artikel zu diesem wunderschönen Ausflug, welchen Herr Ries von der Würzburger Seniorenvertretung veröffentlichte:

Am 22.07.17 war es wieder einmal so weit. Bei strahlendem Sonnenschein und im Rahmen der Städtepartnerschaft Würzburg-Suhl stand der Besuch der Senioren/innen aus Suhl auf dem Terminkalender. In diesem Jahr hatten wir – ähnlich wie beim Besuch im letzten Jahr in Stützerbach – unsere Suhler Gäste nicht nach Würzburg selbst, sondern zum Besuch der Mainschleife nach Volkach eingeladen. Sie kamen mit zwei Bussen und 75 Personen, wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze in der Mainschleifenbahn wurde diese Begrenzung leider erforderlich.

Für die Suhler hieß es an diesem Tag früh aufstehen. Bereits um 7:00 Uhr war die Abfahrt aus Suhl eingeplant, denn die Mainschleifenbahn sollte pünktlich um 9:30 Uhr von Seligenstadt aus abfahren. Um der Küche im „Hinterhöfle“ in Volkach die Arbeit etwas zu erleichtern, ging vorab die Speisekarte in beiden Bussen in Umlauf. Die Gäste aus Suhl kamen dann auch kurz nach 9:00 Uhr am Bahnhof in Seligenstadt an. Jetzt konnte es los gehen. Kurze Begrüßung durch Herrn Ries und ab ging es dann zu Fuß die kurze Distanz zum Bahnsteig der Mainschleifenbahn. Noch bevor die Bahn los fuhr, begrüßte Herr Ries dann offiziell im Namen der Seniorenvertretung der Stadt Würzburg unsere Gäste und stellte das abwechslungsreiche Tagesprogramm vor.

Für unsere Gäste hatten wir u.a. eine Sonderfahrt mit der Mainschleifenbahn organisiert. Auf dieser Fahrt boten sich uns dann schöne Ausblicke auf die berühmte Wallfahrtskirche Maria im Weingarten sowie auf die Weinorte Fahr und Eisenheim an. Daneben erklärte der Zugführer die Entstehungsgeschichte dieser Bahn sowie die Ortschaften und Landschaften entlang der Wegstrecke.

An der Endstation in Astheim wurden wir von Frau Volk, die Herrn Bürgermeister Peter Kornell hervorragend vertrat, empfangen. Von hier aus ging es gemeinsam die knapp 2 km lange Wegstrecke zur Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten“. Gleich zu Beginn des Kreuzweges, der hoch zur Wallfahrtskirche führt, begrüßte dann der Leiter der Beratungsstelle für Senioren, Herr Volker Stawski, im Namen der Stadt Würzburg nochmals unsere Gäste. In der Wallfahrtskirche angekommen, hatten wir dann von Fr. Volk eine sehr informative Führung (u.a. auch den Hinweis auf den Diebstahl von Tilmann Riemenschneiders „Madonna im Rosenkranz“ im Jahr 1962 und die glückliche Rückkehr dieses Kunstwerkes durch die Zahlung eines Lösegelds durch den Herausgeber und Chefredakteur des Stern, Henri Nannen).

Gespannt lauschen wir den Ausführungen von Frau Christa Volk. Im Hintergrund das Ziel unserer Wanderung, die Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten“
Nach den sehr interessanten Ausführungen von Frau Volk ging es dann die ca. 1,5 km lange Wegstrecke in unserer Mittagslokal „Hinterhöfle“ nach Volkach. Das Ambiente dieses Lokals ist wohl einmalig. Als dann jeder einen Platz gefunden hatte und der erste Durst gelöscht war, kam dann die angesagte Überraschung, nämlich die Begrüßung durch die Symbolfigur von Volkach, den Volkacher Ratsherr, repräsentiert durch Herrn Werner Burger.

Nach dem Essen hatten wir dann einen 1-stündigen Altstadtrundgang „Von Tor zu Tor“ gebucht. Wegen der Größe der Gruppe hatten wir drei Gästeführerinnen engagiert, die uns dann viele Geschichten von ihrer Stadt Volkach erzählten. Neben der früheren Badeanstalt (von außen) haben wir noch die Evang.-Luth. Kirche S. Michael sowie das barocke Schelfenhaus besucht.
Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte sich der Gruppe anschließen, die – vorbei an der Kartause in Astheim – eine Wanderung durch die Weinberge hoch zur Vogelsburg unternahm. Von hier oben hat man einen herrlichen Rundumblick auf den Altarm des Maines und zu den Winzerdörfern Escherndorf und Nordheim. Nach einer kurzen Rast ging es dann weiter zur Aussichtsplattform „terroir f“, wo wir uns mit der Gruppe, die mit dem Bus von Volkach aus hochgefahren war, trafen.

Die Aussichtsplattform gehört zu den „magischen Orten des Frankenweins“, die unter der Bezeichnung „terroir f“ geführt werden. Hier wachsen die Reben der großen Lage Escherndorfer Lump. An diesem Standort dreht sich alles um das Thema Klima und Klimawandel – schließlich ist der Escherndorfer Lump eine der heißesten Lagen in Franken. Auf den Stufen, die von dem Weinberg hinauf zum Aussichtspunkt führen, haben wir dann ein Abschiedsphoto gemacht. Wie schnell war doch dieser erlebnisreicher Tag vergangen. Rüdiger Müller, der Leiter der Suhler Gruppe bedankte sich bei den Organisatoren Herrn Ries und Herrn Knauth für diesen wunder-schönen Tag und überreichte als Dankeschön Präsente.

 

 

 

© 2017 Seniorenbeirat der Stadt Suhl